GEOGRAFISCHE BESONDERHEITEN
Malawi grenzt im Norden und Nordosten an Tansania, im Osten, Süden und Südwesten an Mosambik und im Norden und Nordwesten an Sambia.Die Gesamtfläche des Staates beträgt 118.484 Quadratkilometer.

BEVÖLKERUNG
Zu den beiden größten Städten gehören  Blantyre (rund 750.000 Einwohner) und Lilongwe. Die größte ethnische Gruppe in Malawi bilden die Chewa, die ca. die Hälfte der Bevölkerung stellen und ihr Hauptsiedlungsgebiet in der Zentralregion haben. Es folgen die Lomwe (ca. 15% Anteil an der Gesamtbevölkerung) im Südosten, die Yao (ca 14%), die entlang des Lake Malawi bis hinunter nach Balaka und Machinga siedeln. Desweiteren leben die Tumbuka, die Tonga, die Sena und die Ngoni in Malawi. (zitiert nach Länderinformationsportal der GIZ: www.liportal.de/Malawi)

Ein gewöhnliches Bild, Frau, Kind und Huhn
Ein gewöhnliches Bild, Frau, Kind und Huhn
Kinder
Kinder

GESCHICHTE
Im 14. Jahrhundert entstand das Königreich von Maravi, dessen Zentrum sich südlich des Malawisees befand. Etwa ab der Mitte des 17. Jahrhunderts fielen arabische und portugiesische Sklavenhändler in das Bantureich ein und begannen, die Bevölkerung zu verschleppen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ließen sich schottische Missionare auf dem Gebiet des heutigen Malawi nieder und gründeten mehrere Siedlungen (z.B. Blantyre). Das Gebiet wurde im Jahr 1891 unter der Bezeichnung "Zentralafrika" Protektorat der britischen Krone. 1907 wurde das Protektorat in "Njassaland" umbenannt.Ein Aufstand der schwarzen Bevölkerung gegen die britischen Kolonialherren wurde 1915 niedergeschlagen. 1944 wurde der "Nyassaland African Congress" (NAC) als Interessensvertretung der Schwarzen gegründet. Als Njassaland 1953 gemeinsam mit Nord- und Südrhodesien (heute Sambia und Simbabwe) zur "Zentralafrikanischen Föderation" zusammengeschlossen wurde, war die Auflösung der Föderation eines der wichtigsten Ziele des NAC. 1960 übernahm Hastings Kamuzu Banda erneut die führende Rolle in der MCP (Malawi Congress Party). Bei den ersten Wahlen 1963 erreichte die MCP die Mehrheit der Stimmen, Banda wurde erster Regierungschef des Landes. Im Juli 1964 wurde Njassaland unter dem Namen Malawi in die Unabhängigkeit entlassen, Staatsform war ab Juli 1966 eine Präsidialrepublik. Banda von der MCP war nach der neuen Verfassung Staatsoberhaupt, Chef der Regierung und Oberbefehlshaber der Streitkräfte in einer Person. 1993 sprach sich die Mehrheit der Bevölkerung Malawis in einer Volksabstimmung gegen den Fortbestand des Einparteiensystems aus. Bei den Neuwahlen 1994 wurde Muluzi als Staatspräsident im Amt vereidigt. Im Mai 1995 trat die neue demokratische Verfassung von Malawi in Kraft. Bei den Präsidentschaftswahlen im Mai 2004 gewann der Regierungskandidat, der Ökonom Bingu Mutharika. (zitiert nach Länderinformationsportal der GIZ: www.liportal.de/Malawi)

KLIMA
In Malawi herrscht angenehmes, subtropisches Klima mit vier Jahreszeiten: kühle Saison zwischen Mai und Mitte August / heiße Zeit zwischen Mitte August und November / Regenzeit zwischen November und April, in dieser Zeit kann die Luftfeuchtigkeit morgens fast 100 % betragen / Nachregenzeit zwischen Anfang April und Anfang Mai. Im Allgemeinen ist es im Hochland kühler und feuchter, während es in den tiefer gelegenen Gebieten heißer und schwüler ist. Am Malawisee ist es am wärmsten, jedoch weht meistens ein kühlender Wind. Die durchschnittlichen Temperaturen schwanken zwischen 14 und 24 °C von November bis April und zwischen 19 und 32 °C von Mai bis Oktober. Der Juli ist der kühlste Monat. Die Nächte können kalt sein, besonders im Bergland.Im Norden, in größerer Nähe zum Äquator, ist die Zahl der Monate, die Regen und damit die für die Landwirtschaft notwendige Voraussetzungen bringen, größer (7 bis 8 Monate) als im Süden (5 bis 6 Monate).

Der nördliche Lake Malawi bei Chitimba
Der nördliche Lake Malawi bei Chitimba
Lake Malawi im Norden
Lake Malawi im Norden

FLORA UND FAUNA
Weite Teile des Landes bestehen aus Trockenwald. In den feuchten Bergschluchten und an den Flussufern befinden sich Nutzholzbestände. Im Hochland wachsen Affenbrotbäume, Akazien und Nadelbäume. In Malawi lebt ein Großteil der für Afrika typischen Tierarten. Dazu gehören Gepard, Leopard, Elefant, Nashorn, Giraffe, Zebra und mehrere Affen- und Antilopenarten. An den Seeufern sind Flusspferde heimisch. Daneben gibt es eine Vielfalt von Reptilien, darunter Krokodile und Kobras. Der Malawisee ist weltweit der See, in dem die meisten endemischen Fischarten vorkommen. Der 94 Quadratkilometer große Malawisee-Nationalpark am südlichen Ende des Malawisees wurde 1984 zum Weltkulturerbe erklärt.

Elefantenherde
Elefantenherde
Gefährliches Nilpferd
Gefährliches Nilpferd
Blick vom Zomba Plateau
Blick vom Zomba Plateau
Auf Cap Mc Clear
Auf Cap Mc Clear